European ShoeShow abgesagt

Nach dem Start im März in der Kölner XPost, der ja insbesondere von der Ausstellerschaft sehr gut angenommen wurde, hatte sich die Marktlage entscheidend geändert. Die Märzveranstaltung wurde bewusst als Order-Ergänzung zur sehr frühen GDS konzipiert. Nachdem die GDS eingestellt wurde hatte sich die Gallery Shoes als deren Nachfolgerin deutlich später wieder als Orderveranstaltung positioniert und Teile der Konzeption der ESS übernommen. Damit war klar, dass es für die EUROPEAN SHOESHOW im gleichen Einzugsgebiet schwer werden würde.

"Die augenblickliche Situation ist durch eine große Zurückhaltung der Aussteller bezüglich der EUROPEAN SHOESHOW geprägt", so Frank Hartmann, Sprecher der EUROPEAN SHOESHOW. "Offenbar wollen viele Aussteller erst einmal das Ergebnis der Gallery Shoes abwarten. Wir können das auf der einen Seite verstehen, auf der anderen Seite aber aus Risikogründen nicht die XPOST vorhalten, von der wir nicht wissen, ob wir Sie ausreichend gefüllt bekommen. Da wir keine halben Sachen machen und auch keine falschen Versprechungen, haben wir uns auch aus Fairness dazu entschlossen, die Reservierung zurück zu geben und die EUROPEAN SHOESHOW abzusagen. Wir werden die Entwicklung im Schuhmessemarkt beobachten, stehen als Gesprächspartner zur Verfügung und sollte sich ein sinnvolles Konzept ergeben, werden wir der Branche auch wieder ein entsprechendes Angebot unterbreiten! Wir möchten uns bei allen bedanken, die uns ihr Vertrauen geschenkt und uns unterstützt und beraten haben."

Die DESIGN ATTACK wird nach Auskunft von Eddi Mackowiak unabhängig von der Absage der EUROPEAN SHOESHOW weitergeführt. Informationen dazu wird er nächste Woche bekannt geben.